Aktuelles

Neugestaltung des Kurplatzes im Seebad Loddin auf der Insel Usedom

Die Gemeinde Seebad Loddin plant auf einer Gesamtfläche von etwa 5.500 Quadratmetern die grundhafte Erneuerung des Kurplatzes mit Orchesterpavillon. Weiterhin wird der Orchesterpavillon saniert und in den Entwurf integriert.

Das Seebad Loddin befindet sich auf der Insel Usedom, mittig der Landenge zwischen Achterwasser und der Ostsee. Es grenzt direkt an die Ostsee an und genießt durch diese besondere Lage mit den malerischen Sandstränden einen guten Ruf als Ferien- und Erholungsdorf. Im Norden des Seebades auf einer kleinen Anhöhe, umgeben von einer Vielzahl an Laub- und Nadelbäumen befindet sich der Kurplatz zu dessen Fuße sich der etwa 28 Hektar große Kölpinsee erstreckt.

Der Entwurf sieht eine barrierefreie, moderne und nutzerorientierte Freianlage mit großem Aufenthaltswert vor, bei dem eine harmonische Verknüpfung von neu gestalteten und unter Denkmalschutz stehenden Elementen erfolgt.

Von der Strandstraße und dem dort angrenzenden bestehenden Besucherparkplatz gelangt der Besucher entweder barrierefrei über einen etwa 120 Meter langen Weg, über die bestehende Rampenanlage oder die bestehende Treppenanlage im Bereich des Hotels „Seerose“ in den Kurplatz. Der Eingang auf den Kurplatz erfolgt über den großzügigen Aufenthaltsplatz, bei dem der Brunnen mit Wasserspiel ein optisches Highlight bildet.

Vom linearen Hauptweg ausgehend verlaufen rasterartig weitere, verschieden breite Wege durch den Park und schaffen eine Verbindung zu der Jägerstraße, sodass das Betreten des Parkes auch von Seiten der Jägerstraße möglich ist. Weiterhin wird das Gelände um den Orchesterpavillon mit Konzertplatz über zwei Stufenanlagen erreicht. Begrünt wird das Plateau um den Orchesterpavillon mittels Strapazierrasen, sodass die Fläche für unterschiedlichste Aktivitäten genutzt werden kann.

Westlich des Hauptweges befindet sich ein weiterer Aufenthaltsplatz. Dieser bietet auf einer Fläche von etwa 110 Quadratmetern Platz für den gastronomischen Service. Die Terrasse erhält eine Überdachung aus transluzentem Sicherheitsglas und in diesem Bereich findet Außenmobiliar ihren Platz.

Neben den durch Aktivität geprägten Räumen mit Gastronomie und Konzertveranstaltungen, dient der Platz nördlich des Hauptweges als Rückzugsraum und zur Erholung. Großzügige Sitzstufenanlagen aus Naturstein, in die teilweise Abdeckungen aus Hartholz integriert sind, laden zum Verweilen ein. Die unterste, durchgängige Sitzstufe erhält zusätzlich lineare LED-Beleuchtung, was die Aufenthaltsqualität in den Abendstunden verlängert.

Gerahmt wird der Platz von blüten- und artenreichen Pflanzungen. Und um die Sicht auf den Kölpinsee nicht durch Absturzsicherung zu versperren und trotzdem die Anforderungen der Sicherheit zu erfüllen, werden diese als Glaselemente (VS-Glas) errichtet.